Losung des Tages
Der Name des HERRN ist ein starker Turm, der Gerechte eilt dorthin und findet Schutz.
Sprüche 18,10

Ich bin das A und das O, spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige.
Offenbarung 1,8

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine

Weitere Informationen finden Sie hier
 
Schleswig Holstein Vernetzt
Loading
Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Informationen

Neue Friedhofstore

 

Nun sind sie da, die beiden neuen Friedhofstore. Jahrzehntelang waren uns die großen, mächtigen Holztore ein vertrauter Anblick. Doch nun waren Sie in die Jahre gekommen. Das Holz war mürbe und brüchig, eine erneute Reparatur nicht mehr möglich. Lang war der Planungsweg. Material, Aussehen, Kosten, viel war zu bedenken. Und nun stehen sie da. Nicht ganz so gewaltig wie die Holztore, lichter, offener und doch behütend. In den Elementen wiederkehrend die Sonne als Symbol für den Takt des Lebens. Bilderserie

Tor

Es gibt nichts Sichtbares auf der ganzen Welt,

das es mehr verdiente, als Symbol für Gott zu dienen, als die Sonne,

die zuerst sich selbst und danach alle Körper des Himmels und der Welt

mit sichtbarem Leben erleuchtet. (Dante)

 

 

Sicherheit auf dem Friedhof

 

Der Friedhof ist ein Ort der Ruhe und Besinnlichkeit

 

Bäume, Blumen, Stille, viele Spaziergänger schätzen dieses und ihr Weg führt sie gerne auch über unseren schön gelegenen Friedhof.

Das nach und nach stattfindende Auslichten bringt Helligkeit und auch das an verschiedenen Stellen schon erfolgte Ab- und Aufräumen verwilderter Plätze wird positiv von den Spaziergängern wahrgenommen.

Zu Ihrer und unserer Sicherheit möchte ich jedoch darauf hinweisen, dass der Weg über den Betriebshof nicht gestattet ist. Aus organisatorischen Gründen ist es nicht möglich die drei Zuwegungen zum Betriebshof  ständig geschlossen zu halten. Das Betreten und Befahren ist jedoch nur den Mitarbeitern gestattet.

Hierfür bitte ich herzlich um Ihr Verständnis.

Vielleicht sehen wir uns ja schon bald bei einem Spaziergang über unseren schönen Friedhof.

 

Anne Potratz

 

Warum ist der Rasen auf dem Friedhof nicht gemäht?

 

Diese Frage wurde in den letzten Wochen häufig von Friedhofsbesuchern gestellt. Oft an den Pastor oder auf den Anrufbeantworter des Kirchenbüros.

Was machen denn die Friedhofsmitarbeiter, arbeiten die nicht?

Wer eine Telefonnummer hinterließ wurde schnellstmöglich von unserem zuständigen Verwalten Herrn Schlüter zurückgerufen. In persönlichen Gesprächen gelang es in der Regel Unmut und Ärger in Verständnis zu wandeln.

Woran lag es denn?

Der sehr feuchte Frühsommer führte zu einem außergewöhnlich starken Rasenwuchs. Leider ging gerade nun der dringend benötigte Aufsitzrasenmäher kaputt. Provisorische Reparaturen bis zum Eintreffen der bestellten Ersatzteile halfen nur kurzfristig. Unser Partnerfriedhof in Dietrichsdorf hatte leider das gleiche Problem, so dass wir dort keinen Mäher ausleihen konnten.

So mussten über einen längeren Zeitraum alle Rasenflächen mit handgeführten Geräten gemäht werden. Das hat viel Zeit und Arbeitskraft gebunden. Hierfür einen herzlichen Dank an unsere Mitarbeiter.

Inzwischen ist der Aufsitzmäher wieder in Betrieb und die Rasenpflege erfolgt in gewohnt zuverlässiger Weise.

 

Der Friedhofsausschuss

Anne Potratz

 

Die neue Bank

 

Fast hatten wir uns schon an den Anblick gewöhnt.

Zwei Betonsockel, die lange Jahre die Sitzfläche einer Bank getragen hatten.

Etwas unschön ragten sie aus dem Boden am Aufgang zur  Kirche.

Im vergangenen Jahr wurde die gerne und viel genutzte Bank Opfer von Vandalismus.

Einzelne Bretter wurden zertreten, abgerissen und in die Knicks geworfen.

Auch der Scheinwerfer, der unsere Kirche stimmungsvoll anstrahlt, sowie eine Laterne am Aufgang zur Kirche  wurden von Unbekannten zerschlagen.

Leider war es nicht möglich  für die verwaisten Betonsockel eine originale Sitzfläche zu bekommen.  Die Lösung brachte eine Bestellung besonders schöner und haltbarer Hölzer der sibirischen Lärche und das handwerkliche Geschick unserer Mitarbeiter Herr Wagner und Herr Paasch. Sie zimmerten uns eine neueBank.

Nehmen Sie Platz, halten Sie einen Augenblick inne und vielleicht gesellt sich jemand zu einem kurzen Klönschnack dazu.

Bis bald auf unserer neuen Bank vor der Kirche.

 

 
Die neue Bank
 

 

 

Zu den Wasserstellen

 

Im Mai waren auf dem Friedhof umfangreiche Reparaturen an der Wasserleitung nötig.

Unter Anleitung von Herrn Schlüter wurden Gräben gezogen und Leitungen verlegt.

Mitarbeiter des Diedrichsdorfer Friedhofes unterstützten unser Team.

Die aufwändigen Arbeiten sind nun abgeschlossen.

An allen Wasserstellen auf dem Friedhof kann wieder ungehindert Wasser entnommen werden.

 
Wasser auf dem Friedhof

 

Wasser auf dem Friedhof

 

Wasser auf dem Friedhof

 

 
 
 
 
 

 

Wasser auf dem Friedhof